Projekt INTO INDONESIA

Kaum ein anderes Land wie Indonesien zeigt eine so unglaubliche Vielfalt an natürlichen Lebensräumen. Von schneebedeckten Bergen hinab zu ausgedehnten Mangroven- und tropischen Regenwäldern – das größte islamische Land der Welt beherbergt die unterschiedlichsten Ökosysteme unseres Planeten Erde alle auf einmal.

 

Nicht erst seit Alfred Russel Wallace inmitten tropischer Hitze seine Theorien über die biologisch-geographischen Aspekte der indonesischen Inseln und seine eigenen Überlegungen zur Evolution zu Papier brachte, war Indonesien zu jeder Zeit ein besonderer Schmelztiegel von Mensch und Natur.

Die Inselgruppe ist ein Juwel für Forschung und Entdeckung, ein ewiges Experiment und ethnisch wie biologisch betrachtet ein Refugium der Artenvielfalt. Nicht zuletzt erstreckt sich das Korallendreieck, welches die höchste Artenvielfalt an wild lebenden Meeresbewohnern aufweist, fast zur Gänze auf indonesischem Territorium. Und es gibt immer noch unentdeckte Gebiete, vorallem in den Bergen Papuas.

 

Doch die geologische Beschaffenheit des Landes kann mehr als 230 Millionen Menschen kaum verkraften. Die Landwirtschaft beansprucht mehr und mehr des wertvollen Bodens, der Teil der natürlichen Ressourcen des Landes ist. Die Palmölindustrie verschlingt täglich Hektar um Hektar an Regenwald, Heimat seltener entdeckter und unentdeckter Spezies an Tieren und Pflanzen. Entsorgungspolitik und Nachhaltigkeit sind vorallem in den ärmeren Teilen des Landes kaum ein Begriff.

 

Es ist klar, dass Menschen zuallererst ums Überleben kämpfen, bevor sie sich um die bedrohte Natur Sorgen machen, sogar wenn es ihre eigene Umwelt ist. Der beste und ideale Weg wäre, beides miteinander zu vereinen. Bolivien, Gabun und besonders Costa Rica waren dabei bisher erfolgreich. Mit dem Beginn des neuen Jahrtausends ist der sanfte und ökologische Tourismus im Aufstieg begriffen. Sobald Menschen in Indonesien erkennen, dass eine unberührte und gesunde Umwelt wesentlich dazu beiträgt, ihren Lebensstandard zu erhöhen, wird die Bewahrung der Natur höchste Priorität erlangen. Das ist eine große und bedeutende Chance, dazu beizutragen, unseren wertvollen Planeten und damit auch die Zukunft der indonesischen Flora und Fauna zu bewahren.

 

Mit Hilfe des Mediums der Fotografie soll dieser wundervolle Teil der Welt mehr ins Licht gerückt werden und somit längst verdiente Aufmerksamkeit für seine Schönheit, Schöpfungskraft und Bedeutung erlangen.

 

Den Spuren Alfred Russel Wallace folgend, habe ich mir zur Aufgabe gemacht, die wichtigsten und charakteristischsten Inseln des Malaiischen Archipels zu besuchen, um deren unschätzbaren natürlichen Ressourcen in ihrer Biodiversität – soweit es mir möglich ist - fotografisch festzuhalten. Da die meisten der tausend Inseln dem Staat Indonesien angehören, soll letzten Endes eine Bildbandreihe entstehen unter dem Überbegriff INTO INDONESIA, bestehend aus voraussichtlich 8 Einzelbänden, wovon zwei bereits erschienen sind.

 

DAS PROJECT INTO INDONESIA

 

Schwerpunkt des Projektes ist die Realisierung einer Buchreihe - von Sumatra über Java nach Kalimantan, Sulawesi, Halmahera und Nusa Tenggara bis West Papua. Ausstellungen und Print-Veröffentlichungen sollen den Weg zum finalen Ziel des Projektes begleiten. 2004 startete INTO INDONESIA im Tiergarten Schönbrunn mit einer Ausstellung, welche Mensch und Natur der Inseln Sumatra und Java beschrieb. 2011 wurde das Projekt mit gänzlich neuen Fotografien aus den später besuchten indonesischen Inseln Neuguinea und Sulawesi weitergeführt und im Palmenhaus des Burggartens in Wien einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. 2013 war es dann soweit – Band 1 der geplanten Buchreihe mit dem Focus auf West Papua wurde realisiert und unter dem Verlagslabel biodiversity:books veröffentlicht. Gefolgt von Band 2 über Nusa Tenggara im Herbst 2015. Und damit ist die Reise aber noch längst nicht abgeschlossen...